Tschechische Kulturtage 2021

Zu Beginn des neuen Semesters möchte das Institut für Slawistik mit seinen Partnern Koeppenhaus, Sparkasse Vorpommern, Filmclub Casablanca e.V., Tschechisches Zentrum Berlin und Czechlit herzlich zu den Tschechischen Kulturtagen 2021 einladen. Mit Lesungen und Filmen sowie im Gespräch mit den tschechischen Gästen möchten wir unser Nachbarland präsentieren.

Alle Veranstaltungen dürfen nur nach den 3G-Regeln besucht werden.

28.10.2021

Pérák. Der Superheld aus Prag. (2019)

Petr Stančík (1968) tschechischer Schriftsteller zahlreicher Erwachsenen- und Jugendbücher

Während des Zweiten Weltkriegs geschahen in ganz Europa seltsame Phänomene. Pippos mörderisches Flugzeug flog über Italien und mysteriöse Zeichnungen betitelt "Kilroy was here" machten unter amerikanischen Soldaten die Runde. In Prag sah man einen Mann, der problemlos über Mehrfamilienhäuser sprang und nannte ihn "Pérák".

Petr Stančíks Buch verbindet die Geschichte des Pérák mit dem antiken Mythos des König Ödipus. Eine Abenteuergeschichte aus Prag mit einem Hauch Humor, Mystik und Dieselpunk.

Deutsche Stimme: Stefan Hufschmidt

Moderation und Lesung Ivana Terš Čechová, Prof. Dr. Andreas Ohme und Dr. Christina Frankenberg (Tschechisches Zentrum Berlin)

Veranstaltungsort: Hörsaal 1, Wollweberstraße 1

Beginn um 20 Uhr

Eintritt 5,- / 3,- Euro

Pérák: Schatten über Prag (Animation/Kurzfilm 2016)

Marek Berger (1987) tschechischer Comiczeichner, Grafikdesigner und Regisseur

Neuinterpretation einer urbanen Sage, die in der Zeit der Besetzung der Tschechoslowakei durch die Nazis spielt. Wer wird die Nazis daran hindern, jene dunklen Mächte zu erwecken, die seit Jahrhunderten auf dem Alten Jüdischen Friedhof in Prag schlummern? Nur ein maskierter Rächer, ausgestattet mit speziellen Springstiefeln! Dieser actionreiche Kurzfilm verbindet vergangene mit zeitgenössischer Prager Mythologie mit Verweisen auf Jaroslav Foglars beliebte Buchtrilogie „Abenteuer in dunklen Gassen“.


29.10.2021

Lob des Opportunismus (2021)

Lesung aus dem Roman

Marek Toman, Diplomat, Schriftsteller, arbeitet im Czernin-Palais in Prag.

Aus der Perspektive dieses Palastes werden mehrere Jahrhunderte europäischer Geschichte, wie sie sich in ihm präsentierte, erzählt. Der Palast weiß viel, er musste viel ertragen: Residenz, Kaserne, Armenhaus, Sitz des Reichsprotektors und Außenministerium eines neuen Staates. Er erzählt gern und hat zu allem eine Meinung. Aber kann man seinem Urteil trauen?

Moderation und Lesung Raija Hauck

Veranstaltungsort: Lutherhof, Martin-Luther-Straße 8

Beginn um 20 Uhr

Eintritt 5,- / 3,- Euro


30.10.2021

Die Konditorei zum Schielenden Jim

Buchvorstellung (Drava 2020) und Theater für Schulkinder.

Warum gehen hartgesottene Trapper im Wilden Westen ins Café? Nur um beim Schielenden Jim Kaffee und Kuchen zu genießen? Oder weil Fräulein Boženka aus dem fernen Böhmen mit ihnen über Bücher spricht? Wollen wir doch einmal sehen, ob Fräulein Boženka die wüsten Helden überzeugen kann, dass Bücher toll sind. Und ob vielleicht einer sie von sich überzeugen kann.

Marek Toman, schauspielernder Diplomat und Schriftsteller für Erwachsene und Kinder aus dem fernen Prag. Mit Edita Vaničková Mákosová und anderen.

Moderation Raija Hauck

Veranstaltungsort: Lutherhof, Martin-Luther-Straße 8

Beginn um 11 Uhr

Eintritt frei

„Du wächst für den Galgen“ (2019)

Jaromír Konečný (1956), tschechisch-deutscher Schriftsteller, Slam-Poet und Naturwissenschaftler.

Mit einer guten Portion Galgenhumor erzählt Jaromír Konečný in kurzen, schwungvollen Episoden von seiner Mutter und von seiner Kindheit in der sozialistischen Tschechoslowakei, immer ganz knapp am Tiefsinn vorbei: Meine Mutter hatte fünf Holzlöffel in verschiedenen Größen. Sie wählte einen der Schwere meiner Tat entsprechend, wenn ich etwas angestellt hatte. Bevor sie aber ausholte, sagte sie immer: „Wenn du mich jetzt zum Lachen bringst, erlasse ich dir die Strafe.“ Ich schwieg, sie seufzte und sagte: „Merke dir zumindest: Jede noch so traurige Sache hat ihre lustige Seite. Du musst sie nur finden.“

"Der zweifache Vizemeister des Deutschsprachigen Poetry Slam, der seine urkomischen Geschichten mit seinem unverwechselbaren tschechischen Akzent vorträgt: Deutschlands lustigster Tscheche! Dazwischen erzählt Jaromir tschechische Witze, prahlt mit der Aussprache der deutschen Umlaute, jongliert und und und und."

Moderation und Lesung Oskar Terš

Veranstaltungsort: Lutherhof, Martin-Luther-Straße 8

Beginn um 20 Uhr

Eintritt 5,- / 3,- Euro


01.11.2021

Die letzte erste Tanke | První a poslední pumpa

[Dokumentarfilm | 2020 | Ferdinand Hauser (1995), Conrad Winkler (1997) | D, CZ |

Zwei Tankstellen in der Mitte Europas. Zwei Nicht-Orte. Eine Grenze. Die Kunden kommen und fahren. Die Tankwarte bleiben. Während Theresa an der Tankstelle ihres Vaters im bayerischen Furth im Wald aufwuchs und nun dort arbeitet, ist Ján erst seit wenigen Wochen an der Tankstelle in Železná angestellt, wenige Meter von der deutsch-tschechischen Grenze und dem ehemaligen Eisernen Vorhang entfernt.

„Die letzte erste Tanke“ ist ein zweisprachiger Dokumentarfilm über Heimat und Grenzen, über Tanktourismus, Deutsche und Tschechen und das Leben an der Tankstelle.

Moderation Ivana Terš Čechová

Veranstaltungsort: STRAZE, Stralsunder Str. 10

Beginn um 20 Uhr

Eintritt 5,- Euro

Benzin

[Spielfilm | 2019 | Oliver Mohr | D, PL, UKR |

Benzin verdunstet schon bei Zimmertemperatur. Leon kann nicht verdunsten, er ist immer hier. An einer Tankstelle, wo keiner tankt. In einem verlassenen Dorf an der Grenze, zwischen Bruder und Vater, die zwar reden, aber nichts sagen.

Eine junge Frau kommt am Bahnhof an, will aber nicht lange bleiben. Der Film erzählt von Begegnungen zwischen Figuren, die hilflos versuchen, etwas voneinander zu bekommen, aber keine gemeinsame Sprache dafür finden.

2019 war Oliver Mohr mit „Benzin“ für den First Steps Award und Hauptdarsteller Bela Gabor Lenz für den Götz-George-Nachwuchspreis nominiert.

Die Projektion wird in der Anwesenheit von allen drei Regisseuren stattfinden.