Internationale Kontakte

Poznań
Kiev

Die Slawistik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald ist an zahlreichen internationalen Austauschprogrammen (Erasmus) beteiligt und unterhält u.a. bilaterale Kontakte zu Universitäten in Russland (Sankt Petersburg, Kaliningrad), Polen (Szczecin, Poznan), Tschechien (Brno) und der Ukraine (Kiev).

Ausländische sowie deutsche Studierende haben die Möglichkeit, hier europaweit kompatible Leistungspunkte nach dem European Transfer Credit System (ETCS) zu erwerben, das die europaweite Mobilität von Studierenden erhöhen soll.

Überdies führen die genannten Verträge auch zu einem Austausch von Dozenten. Durch den internationalen Dozentenaustausch erhalten Greifswalder Studierende die Möglichkeit zum direkten Dialog mit Lehrenden aus den Ländern der von ihnen studierten Philologien, während Lehrende des Instituts für Slawistik im Ausland (u.a. in Sankt Petersburg, Gdansk, Szczecin, Kaliningrad, Olomouc, Brno, und Poznan) im Rahmen der Sokrates- und Partnerschaftsverträge Gastlehrveranstaltungen abhalten und so ihre Lehr- und kulturelle Kompetenz erweitern.

Gastwissenschaftler/innen werden u.a. mit Blockseminaren auch in die Lehre eingebunden. Regelmäßig wird die Lehre durch Vorträge von Wissenschaftlern, Lesungen von Autoren und durch die Ausrichtung internationaler Konferenzen bereichert, die in Kooperation mit den Universitäten St. Petersburg, Poznan, Opole, Szczecin, Wroclaw, Olomouc, Kyjiv und Lviv organisiert werden. Zu nennen ist hier das mit dem Instytut Filologii Polskiej der Universität Szczecin gegründete Deutsch-polnische Literaturforum, während eine deutschlandweit bekannte Veranstaltung das bereits seit 1996 jedes Jahr von der Ukrainistik organisierte Ukrainicum ist, das sich mit einem breiten Angebot von Sprachkursen sowie wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen an Studierende, Interessierte und Wissenschaftler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum gleichermaßen wendet.